Nur Ubuntu und keine andere Distributionen?


#1

Ich habe einen nach eingehenden Recherchen und Test UCS-Server (Debian-Basis) aufgesetzt und hoffte, einen Weg zu finden, wie man metasfresh (Ubuntu-Basis) auf diesen Server aufsetzen kann. Herr Wessel empfahl mir in diesem Zusammenhang diesen Link:

http://docs.metasfresh.org/howto_collection/Wie_installiere_ich_den_metasfresh_stack_mit_docker.html

und damit die Installation über ein Docker-Image, was aber bei mir nicht funktionierte. Übrigens ist der obige Link inzwischen nicht mehr erreichbar und das readme-Doku. von github:

sagt aus, dass dieser Weg über Docker ein “Prototyp und experimentell” sei, so dass ich nicht davon ausgehen kann, dass diese Konstruktion derzeit für einen produktiven Einsatz gedacht ist.

Sollte dieser Weg über einen Docker-Container doch auch künftig als professioneller und kontinuierlicher Weg gewollt sein, so stellt sich mir die Frage, ob sich die Postgres-DB in diesem Docker-Image bzw. -Container oder außerhalb dessen befinden würde. Denn ein Admin-Zugriff auf betriebliche Daten müsste m. E. jederzeit gewährleistet sein, was bei einer Konstruktion innerhalb eines Docker-Containers nicht gewährleistet wäre, soweit ich derzeit das Container-Konstrukt verstehe.

Weiterhin erschließt sich nach meiner langjährigen Erfahrung nicht, warum ein interessantes ERP-System nur auf Ubuntu aufsetzt und nicht auf die m. E. für den gewerblichen Bereich stabileren und professionelleren Distributionen “Debian” und/oder “CentOS”, was meine Favoriten wegen ihrer bekannten Stabilität sind.

Außerdem ist mir durch aktuelle Recherchen bekannt geworden, dass Ubuntu LTS 16.04 Bugs hat, die möglicherweise bis heute nicht aufgearbeitet wurden. So z. B. die Kritik von Kofler und auch die anschließenden Kommentare dazu:

https://kofler.info/ubuntu-16-04-nach-einem-monat/

sowie andere Internet-Quellen.

Ich möchte also mit meinem Beitrag dazu anregen, dass metasfresh auch native Installationswege für Debian und CentOS zur Verfügung stellt.

Vielen Dank für diese Gelegenheit in Ihrem Forum.


#2

Hallo @normanne,
vielen dank für den Hinweis zum kaputten Docker-link. Ich kann auf die schnelle nicht nachvollziehen, wo das Problem liegt. @metasnw, hast Du eine Idee? Jedenfalls, die zugehörige “Quell-Datei” ist hier, dort steht AFAIU alles drin, was auch auf docs.metasfresh.com gestanden hätte.

Bzgl der Frage zu den Instalationspaketen: bisher sind wir einfach noch nicht dazu gekommen, die Infrastruktur zu schaffen, um auf wöchentlicher Basis Pakete für weitere Distris bereit zu stellen.

Oder anders gesagt: ich persönlich glaube (und denke, das auch andere das so sehen), dass zum Erreichen unseres Ziels - noch mehr und und noch glücklichere metasfresh Community Mitglieder zu gewinnen - im Moment andere Dinge wichtiger sind.

Wir/Ich würde(n) uns aber sehr freuen, wenn andere (z.B. Du :wink: ) für uns alle die Tools zum Erstellen dieser Packages beisteuern könntest. Es würde natürlich Open-Source (GPL) gestellt und würde der ganzen Community zugute kommen.
Ich habe meinen Kollegen @julian.bischof gefragt: das, was wir zur Zeit benutzen um die Ubuntu-Pakete herzustellen, ist hier öffentlich verfügbar. Ich habe keine Ahnung, wie man z.B. ein deb Paket erstellt, aber vieleicht wäre das ja ein guter Startpunkt für Dich?

Viele Grüße
Tobias

PS: Ups, entschuldige bitte, das “Du” war mir einfach so rausgerutscht :flushed:


#3

Die aktuellsten Kommentare zu dem Kofler-Beitrag sind von Mai 2016…konnten Sie aktuelle Anhaltspunkte finden, dass das Problem immer noch besteht?


#4

Hallo,
ich interessiere mich auch dafür, Metasfresh in UCS zu integrieren. Dazu habe ich im UCS-Forum folgende Hinweise erhalten und hoffe, daß hier eventuell damit gearbeitet wird, um die Integration in UCS voran zu bringen:
Zitat Anfang:

Hallo,

als normaler Benutzer Software über das App Center in Betrieb zu nehmen und zu verwalten, ohne dass diese schon als App bereitgestellt wurde, ist schwierig bis unmöglich.

Um eine App über etwa diesen Befehl zu installieren
univention-app install metasfresh

muss - technisch gesehen - eine ini-Datei mit Meta-Informationen über diese App in einem bestimmten Ordner liegen. Diese Dateien werden vom App Center-Server heruntergeladen. Ohne dass man einen entsprechenden Account im Univention App Provider Portal hat, bekommt man eine solche Datei immer nur temporär auf das System. Davon würde ich dringend abraten.

Hier ist der Einstiegspunkt für die App-Entwicklung:
(link mußte ich löschen (new user max 2 Links)
Zur Datenbank:
https://wiki.univention.de/index.php/Integration_with_UCS/Database1

Zum Portal: (link mußte ich löschen (new user max 2 Links, bitte bei Interesse nachfragen)

Für das Web-Interface gibt es über mod_proxy vielleicht sogar eine einfachere Lösung:
https://wiki.univention.de/index.php/Integration_with_UCS/Web_interface1

Diese App würde wohl eine Docker-App werden:
(link mußte ich löschen (new user max 2 Links, bitte bei Interesse nachfragen)

Allerdings gibt es technische Einschränkungen des App Centers. Docker-Apps müssen aus einem und nur einem Docker-Container bestehen. Ich habe die Anleitung überflogen und Metasfresh scheint vier zu brauchen. Einen kann man wohl über die Datenbankintegration einsparen, aber die anderen zwei zusätzlichen könnten ein Problem bleiben.

Viele Grüße
Dirk Wiesenthal

Zitat Ende

Ich freue mich, wenn es damit Erfahrungen gibt.

Viele Grüße


#5

hi Dirk,

ja, wir hatten das mal mit UCS angeschaut aber damals konnten sie noch keine docker compose projekte integrieren.
Da metasfresh eine multi-service architektur hat, geht das aber nicht ohne weiteres.

Somit glaube ich das UCS zumindest derzeit keine geeignete Platform ist.

Alternativ: Virtuelle Maschine mit Linux nehmen und dort installer oder docker compose projekt von metasfresh installieren.

Vg
Norbert


#6

Hallo Community,

gibt es in inzwischen eine Anleitung um metasfresh aus einem Debian Server zu installieren?
metasfresh würde ich gerne mit Debian 10 Buster (jetzt Testing) ausprobieren.

Ubuntu 16.04.5 erscheint mir abgehangen.

MfG

muser


#7

Hallo, hat das hier noch nie jemand ausprobiert?


#8

Hallo @normanne

Mein Kollege @julian.bischof hat metasfresh vor kurzem auf CentOS installiert.
Hier ist die Doku: (EDIT: falscher Link entfernt, s.u.)


#9

Hallo, der Link führt in das Nichts.

Warum verhindert Ihr die Möglichkeit Ubuntu 18.04.1, oder Debian Stretch verwenden zu könnnen?

Docker Container sind keine Lösung!

MfG

muser


#10

Mein Kollege wollte die Doku noch aufbereiten, bevor sie veröffentlicht wird.
Deshalb war der obige Link nicht zugreifbar. Sorry @julian.bischof, dass ich hier vorgeprescht bin.

Weil in der kurzen Zeit doch relativ viele von euch auf den Link geklickt hatten
kommt hier ein funktionierender Link zur Vorab- Doku: https://github.com/metasfresh/metasfresh-documentation/issues/401#issuecomment-462613231 .

Vieleicht findet sich ja auch jemand, die oder der daraus ein richtiges rpm bauen möchte :wink: .


#11

CentOS 7.6-1810 mit Metasfresh könnte eine aktzeptable Kombination sein.

Aber Ubuntu Server 16.0.4.5 mit Metasfresh ist mir zu alt.

MfG

muser