Mapping beim Import


#1

Hallo allerseits,
wir sind z.Zt. auf der Suche nach einem neuen ERP-System und dabei auf metasfresh gestossen. Zuerstmal einen grossen Dank an die treibenden Leute hinter diesem Projekt und allen, die dazu beitragen. Zum Ausprobieren und zum Spielen für die Kollegen, die später mit dem ERP arbeiten müssen, würde ich gerne unsere Artikel/Produkte in metasfresh einspielen.
Gibt es eine andere Möglichkeit, die Felder aus der CSV-Datei mit den Daten in die Tabelle zu mappen, als das GUI? Gibt es eine Möglichkeit, das Mapping z.B. per XML, Json, Yaml, CSV oder so, oder als Klasse in Java, Python, php (…) an metasfresh zu geben (API/REST)?

vG
metaeval


#2

Hi metaeval,

vielen Dank für Deine freundliche Begrüßung! Willkommen :slight_smile:

Was Du alternativ machen kannst ist die Quelldatei mit einem Tool als Tabelle 1:1 in die Datenbank zu importieren und dann mit SQL Statments a la http://docs.metasfresh.org/sql_collection/i_product.html in die eigentlichen Import Tabellen zu schreiben.
Von dort aus nutzt Du dann die ganz normale Import Logik von metasfresh damit die Produkte auch korrekt angelegt werden.

Das ist die Methode die wir auch selbst verwenden.

Hoffe, das hilft Dir weiter.

VG
Norbert


#3

Hallo metaeval,

was für ein System verwendet Ihr bisher und warum wollt Ihr wechseln?

MfG

muser


#4

Danke mal, das war zu einfach, um selbst draufzukommen…
Die Artikel wandern von i_product hautsächlich nach m_product, vermute ich.
Ich habe nun > 76000 Artikel in i_product, “Produkte importieren” -> Start ist jetzt seit etlichen Minuten beschäftigt. Ein Blick mit pgAdmin in m_product zeigt keinen neuen Datensatz an, ausser dem “Standard Testprodukt”. Im Log hat sich seit zwanzig Minuten nichts mehr getan.
Wo werden die Datensätze aus i_product denn hingeschrieben? Das es ein paar Minuten dauert, bei dieser Anzahl, davon gehe ich aus.


#5

Hallo, muser
was für ein System wir benutzen, möchte ich öffentlich nicht angeben. Nur so viel: es ist eine recht betagte Windows-Lösung, die weder performant noch zukunftsfähig ist (VBA/InternetExplorer) und einen ziemlich üblen Datenbankentwurf hat (weder Primär- noch Fremdschlüssel, keinerlei Normalisierung und weitere Klassiker). Der Wechsel ist notwendig, da spätesten beim erzwungenen Wechsel von Win7 auf Win10 das ganze zum Ritt auf der Rasierklinge wird und Abhängigkeiten verringert werden sollen.